Warum ist WinZip beim Extrahieren mancher Dateien so langsam?

Der Windows®-Dienst "Attachment Manager" bremst den Extrahierungsprozess von WinZip ab Version 10.0 deutlich.

Wenn Sie Dateien aus dem Internet herunterladen oder E-Mail-Anlagen in Outlook Express empfangen, richtet Windows einen alternativen DTFS-Datenstrom für die heruntergeladene/empfangene Datei mit Internet-Zoneninformationen ein, anhand derer der Attachment Manager feststellt, wie die Datei behandelt (z. B. gänzlich blockiert oder mit Warnmeldungen geöffnet) werden sollte.

Da ZIP-Dateien an sich vom Betriebssystem (zumindest in der Standardeinstellung) nicht als riskant eingestuft werden, werden sie als solche auch nicht blockiert. Da sie jedoch Dateien enthalten können, die als riskant eingestuft werden, und WinZip mit dem Attachment Manager zusammenarbeitet, wird ein eventueller alternative Datenstrom für Dateien, die Sie zu extrahieren versuchen, erkannt und an Windows übergeben. Dies bedeutet, dass alle zu extrahierenden Dateien vom Betriebssystem überprüft und, sofern sie nicht blockiert werden, mit den Zoneninformationen der ZIP-Datei selbst extrahiert werden.

Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die ZIP-Datei klicken und im Kontextmenü unter "Eigenschaften" auf "Zulassen" klicken, um die Zoneninformationen zu entfernen, sodass der Attachment Manager am Extrahieren der Dateien nicht mehr beteiligt ist.

Weitere Informationen zum Windows Attachment Manager finden Sie in diesem Microsoft Knowledgebase-Artikel.

Zurück zu den Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)