Was ist eine Datensicherung und wie stelle ich gesicherte Daten wieder her?

Was ist eine Datensicherung?

Bei einer Datensicherung werden Dateien kopiert und archiviert, damit sie im Falle eines Datenverlusts wiederhergestellt werden können.

Datenverlust kann aufgrund verschiedener Ursachen auftreten und beispielsweise auf Computerviren, Hardwarefehler oder Beschädigungen der Dateien zurückzuführen sein oder durch Feuer, Wasserschaden oder Diebstahl verursacht werden. Als Unternehmen haben Sie vor allem kritische Finanz-, Kunden- und Firmendaten zu schützen. Auf einem privaten PC sind häufig Finanzdaten und andere Media- oder Datendateien in Gefahr, die nur schwer zu ersetzen wären.

Berücksichtigen Sie bei der Planung Ihrer Datensicherungen folgende Punkte:

  1. Welche Dateien sollen gesichert werden?
  2. Wie häufig sollen die Dateien gesichert werden?
  3. Auf welche Weise sollen die Dateien gesichert werden?
  4. Auf welcher Art von Datenträgern sollen die Dateien gesichert werden?
  5. Wo sollen die Sicherungskopien aufbewahrt werden?

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für mögliche Datensicherungsstrategien sowie verschiedene Wiederherstellungsszenarios.

Welche Dateien sollen gesichert werden?

Im Allgemeinen sollten Sie alle Dateien und Daten sichern, die nicht einfach zu ersetzen sind. Dies kann beispielsweise Textdokumente, Finanzdatenbanken, Kundendaten und persönliche Dateien wie Bilder, Musikdateien E-Mail-Nachrichten usw. betreffen.

Programme sind grundsätzlich nicht zu sichern. Vielmehr müssen Programme bei Bedarf neu installiert werden. Aus diesem Grund sollten Sie die Installationsdatenträger und Registrierungsindormationen Ihrer Programme sorgfältig aufbewahren.

Wie häufig sollen die Dateien gesichert werden?

Die Häufigkeit, mit der die Backups erstellt werden sollten, hängt davon ab, wie oft die Daten geändert werden. Unternehmen, in denen Daten ständig bearbeitet werden, können beispielsweise tägliche oder sogar stündliche Sicherungen durchführen. Wenn Ihre Daten nur alle paar Tage geändert werden, können Sie sie entsprechend seltener sichern. Der WinZip® Auftragsassistent in WinZip Pro ermöglicht Ihnen, Sicherungsvorgänge zu planen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch und ohne Ihr Zutun ausgeführt werden.

Auf welche Weise sollen die Dateien gesichert werden?

Sie können folgende Arten von Sicherungsvorgängen ausführen: vollständige, inkrementelle oder differenzielle Datensicherungen. Der WinZip Auftragsassistent bietet neben vollständigen, inkrementellen und differenziellen Datensicherungen auch die Möglichkeit einer normalen Datensicherung oder eine Update-Datensicherung. Eine ausführliche Beschreibung der verschiedenen Auftragsarten finden Sie in der Onlinehilfe des WinZip Auftragsassistenten unter "Auftragsarten auswählen".

Beachten Sie folgende Punkte:

  • Sie sollten neue Sicherungsarchive erstellen oder reihum mehrere Archive verwenden, anstatt immer wieder dieselbe Datei zu überschreiben oder zu aktualisieren. Auf diese Weise wird, falls der Sicherungsvorgang fehlschlägt oder die Datei beschädigt wird, keine funktionsfähige Archivkopie überschrieben. Beispiele für mögliche Sicherungsstrategien finden Sie weiter unten in diesem Artikel.
  • Eine vollständige Datensicherung beansprucht von allen Varianten den meisten Speicherplatz.
  • Bei einer inkrementellen Sicherung werden nur diejenigen Dateien gesichert, die seit der letzten vollständigen oder inkrementellen Datensicherung geändert wurden; daher stellen diese Archive in der Regel die geringsten Speicheranforderungen.
  • Bei einer differenziellen Sicherung werden alle Dateien gesichert, die seit der letzten vollständigen oder inkrementellen Datensicherung geändert wurden; da die Archivattribute der Dateien jedoch nicht zurückgesetzt werden, können differenzielle Sicherungsarchive mehr Speicherplatz beanspruchen als die Archive inkrementeller Datensicherungen. Wenn Sie beispielsweise am Sonntag eine vollständige Sicherung und am Montag eine differenzielle Sicherung ausführen, enthält das Archiv vom Montag alle Dateien, die zwischen Sonntag (nach der vollständigen Sicherung) und Montag geändert wurden. Bei einer weiteren differenziellen Sicherung am Dienstag wird ein Archiv erstellt, dass alle zwischen Sonntag und Dienstag geänderte Daten enthält. Daher können differenzielle Archivdateien relativ groß werden, je nachdem, in welchen Zeitabständen Sie eine volle oder inkrementelle Sicherung ausführen und wie viele Dateien in der Zwischenzeit geändert werden.

Auf welcher Art von Datenträgern sollen die Dateien gesichert und wo sollten die Sicherungen aufbewahrt werden?

Die beiden letzten Fragen sollen an dieser Stelle nicht ausführlich beantwortet werden, da sie nicht direkt mit WinZip zu tun haben. Sie können die Archive jedoch auf Magnetband, auf CD/DVD, einer anderen Festplatte usw. speichern. Auf keinen Fall sollten Sie die Sicherungskopie auf demselben Festplattenlaufwerk speichern, auf dem sich die gesicherten Dateien befinden, da bei einem Ausfall dieses Festplattenlaufwerks sonst sowohl die Originale als auch die Sicherungskopien verloren sind. Mit dem WinZip Auftragsassistenten lassen sich Archive mühelos auf einem anderen Festplattenlaufwerk, an einem Netzwerkspeicherort oder auf einer CD/DVD erstellen (sofern das gesamte Archiv auf eine CD/DVD passt).

Idealerweise sollten Sie eine Kopie Ihrer Archive leicht zugänglich vor Ort und eine zweite an anderer Stelle aufbewahren, für den Fall, dass die Sicherungskopie vor Ort durch Feuer, Wasser oder andere Umstände beschädigt oder zerstört wird.

Einige mögliche Sicherungsstrategien

In den folgenden Strategien bezeichnet der Begriff "Archiv" die auf einem Datenträger gespeicherten Sicherungskopien, unabhängig davon, ob es sich bei dem Datenträger um eine Festplatte, eine CD/DVD, ein Magnetband oder ein anderes Medium handelt.

Strategie 1: Tägliche vollständige Datensicherungen in zwei oder mehr Archiven.

Diese Strategie ist nur in Situationen umsetzbar, in denen Sie lediglich einige wenige Dateien sichern. Sie sollten mindestens zwei Archive verwenden, damit Sie auch dann noch die Möglichkeit haben, Ihre Daten wiederherzustellen, wenn eine der Sicherungskopien beschädigt oder zerstört wird.

Strategie 2: Inkrementelle Datensicherungen in 3 Archiven.

  • Archiv 1: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den geraden Wochen.
  • Archiv 2: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den ungeraden Wochen.
  • Archiv 3: Eine inkrementelle Sicherung, die an allen anderen Tagen aktualisiert wird: Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag.

Wenn bei dieser Strategie Ihre inkrementelle Sicherung in Archiv 3 beschädigt wird, verlieren Sie lediglich die seit der Sicherung vom vergangenen Freitag erstellten oder geänderten Daten. Außerdem würden Sie jeweils die ältere der beiden vollständigen Datensicherungen an anderer Stelle aufbewahren, um den Schaden im Falle einer Katastrophe vor Ort zu begrenzen.

Strategie 3: Inkrementelle Datensicherungen in 6 Archiven.

  • Archiv 1: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den geraden Wochen.
  • Archiv 2: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den ungeraden Wochen.
  • Archiv 3: Eine inkrementelle Sicherung am Montag.
  • Archiv 4: Eine inkrementelle Sicherung am Dienstag.
  • Archiv 5: Eine inkrementelle Sicherung am Mittwoch.
  • Archiv 6: Eine inkrementelle Sicherung am Donnerstag.

Wenn bei dieser Strategie eine der inkrementellen Sicherungen beschädigt wird, stehen noch immer alle Änderungen in den übrigen inkrementelle Archiven zur Verfügung. Auf diese Weise können immer nur die Daten der beschädigten inkrementellen Sicherung verloren gehen. Außerdem würden Sie jeweils die ältere der beiden vollständigen Datensicherungen an anderer Stelle aufbewahren, um den Schaden im Falle einer Katastrophe vor Ort zu begrenzen.

Strategie 4: Differenzielle Datensicherungen in 6 Archiven.

  • Archiv 1: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den geraden Wochen.
  • Archiv 2: Eine vollständige Datensicherung jeden zweiten Freitag in den ungeraden Wochen.
  • Archiv 3: Eine differenzielle Sicherung am Montag.
  • Archiv 4: Eine differenzielle Sicherung am Dienstag.
  • Archiv 5: Eine differenzielle Sicherung am Mittwoch.
  • Archiv 6: Eine differenzielle Sicherung am Donnerstag.

Wenn bei dieser Strategie Archiv 3, 4 oder 5 beschädigt wird, Archiv 6 aber noch intakt ist, haben Sie keine Daten verloren. Wenn Archiv 6 beschädigt wird, Archiv 5 aber noch intakt ist, verlieren Sie lediglich die am Donnerstag erstellten oder geänderten Daten. Außerdem würden Sie jeweils die ältere der beiden vollständigen Datensicherungen an anderer Stelle aufbewahren, um den Schaden im Falle einer Katastrophe vor Ort zu begrenzen.


Wie stelle ich Datensicherungen wieder her?

Sie möchten die in einer oder mehreren ZIP-Dateien enthaltenen Daten auf Ihrem Computer wiederherstellen. Was müssen Sie tun?

Im Normalfall öffnen Sie einfach die ZIP-Datei und klicken auf die Symbolschaltfläche "Extrahieren" oder wählen den Befehl "Extrahieren" im Menü "Aktionen". Daraufhin wird das Dialogfeld "Extrahieren" eingeblendet, in dem Sie die gewünschten Optionen festlegen und den Inhalt der ZIP-Datei an einem angegebenen Speicherort extrahieren können.

Wenn Sie jedoch über mehrere ZIP-Dateien verfügen, die Sie mithilfe verschiedener Auftragsarten im WinZip Auftragsassistenten erstellt haben, kann der Wiederherstellungsvorgang etwas komplizierter sein. Eine Beschreibung der verschiedenen Auftragsarten finden Sie in der Onlinehilfe des WinZip Auftragsassistenten.

Die folgenden Szenarios sollen den Datenwiederherstellungsvorgang illustrieren:

Szenario 1:

  • Montag: Sie erstellen eine normale Sicherung.
  • Dienstag: Sie erstellen eine normale Sicherung.
  • Mittwoch: Sie erstellen eine normale Sicherung.
  • Donnerstag: Die Festplatte stürzt ab.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihre Daten wiederherzustellen:

  • Stellen Sie die Daten aus der am Mittwoch erstellten Sicherung wieder her, da diese Sicherungskopie die neuesten Daten enthält.

Szenario 2:

  • Montag: Sie erstellen eine vollständige Datensicherung.
  • Dienstag: Sie erstellen eine inkrementelle Datensicherung.
  • Mittwoch: Sie erstellen eine inkrementelle Datensicherung.
  • Donnerstag: Die Festplatte stürzt ab.

Stellen Sie die Daten aus den Sicherungskopien in der folgenden Reihenfolge wieder her, damit alle Datendateien schließlich in der neuesten Version vorliegen:

  • Stellen Sie die Daten aus der am Montag erstellten vollständigen Datensicherung wieder her.
  • Stellen Sie die Daten aus der am Dienstag erstellten inkrementellen Sicherung wieder her.
  • Stellen Sie die Daten aus der am Mittwoch erstellten inkrementellen Sicherung wieder her.

Szenario 3:

  • Montag: Sie erstellen eine vollständige Datensicherung.
  • Dienstag: Sie erstellen eine differenzielle Datensicherung.
  • Mittwoch: Sie erstellen eine differenzielle Datensicherung.
  • Donnerstag: Die Festplatte stürzt ab.

Stellen Sie die Daten aus den Sicherungskopien in der folgenden Reihenfolge wieder her, damit alle Datendateien schließlich in der neuesten Version vorliegen:

  • Stellen Sie die Daten aus der am Montag erstellten vollständigen Datensicherung wieder her.
  • Stellen Sie die Daten aus der am Mittwoch erstellten differenziellen Datensicherung wieder her; diese Datensicherung enthält bereits alle Dateien, die seit dem Montag geändert wurden.

Wie Sie sehen, können Sie bei der Wiederherstellung eine Menge Zeit sparen, indem Sie differenzielle Datensicherungen in Ihren Sicherungsplan einbeziehen. Andererseits können Ihre Sicherungskopien dadurch mehr Platz beanspruchen, weil in den differenziellen Archiven mehr Dateien gespeichert werden als in den inkrementellen Archiven. Außerdem kann das Erstellen der differenziellen Archive mehr Zeit beanspruchen, da in ihnen, je nachdem wie viele Dateien seit der letzten vollständigen Datensicherung geändert wurden und wann die nächste vollständige Datensicherung fällig ist, deutlich mehr Dateien gespeichert werden können; da in den inkrementellen Archiven hingegen nur die Dateien gespeichert werden, die seit der letzten inkrementellen oder vollständigen Datensicherung geändert wurden, sind diese Archive kleiner und lassen sich rascher erstellen.